DANKE SCHÖN!

 

DANKE SCHÖN!
Deepam wird ausschließlich durch Spenden finanziert.
Wir möchten von ganzem Herzen allen Spendern für ihre dauerhafte Unterstützung danken, die unsere Arbeit möglich macht und uns enorm ermutigt hat zu wachsen. Wir fühlen uns von Ihnen allen getragen.

 

Danke für Ihre Unterstützung von Deepam!
Ajai

Einige Freunde unterstützen uns seit Jahren regelmäßig. Andere sammeln bei Geburtstagen oder anderen Feiern für unser Projekt, statt sich etwas schenken zu lassen. Einige Schulen und Eine-Welt-Läden haben spezielle Events organisiert, um Spenden für Deepam zu sammeln. Ein paar Organisationen, Verbände und Firmen unterstützen Deepam regelmäßig. In Deutschland gibt es einen Freundeskreis, der aktiv in die Hilfe eingebunden ist, die notwendigen Spenden für Deepam abzusichern. Wir sind sehr berührt von all diesen Initiativen. Wir bitten um Entschuldigung, dass wir nicht all die Namen unserer Spender*innen hier nennen. Durch unsere halbjährlichen Informationsbriefe halten wir Kontakt zu allen, die uns regelmäßig unterstützen.

 

 

Zwei häufig gestellte Fragen:

  • Sind Spenden für Projekte noch nötig, obwohl Indien ein wirtschaftlich reiches Land geworden ist?
    Wir können nur sagen, dass Spenden aus dem Ausland weiterhin gebraucht werden. Indien ist ein riesiges Land mit einer großen Bevölkerung und vielen Problemen auf allen Ebenen. Leider ist der Wohlstand ungleich verteilt. Die Mittelklasse hat am meisten vom Wirtschaftswachstum der letzten Jahren profitiert. Doch die Mehrheit der indischen Bevölkerung ist arm geblieben. In unserer Region leben viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze, haben viele Schulden und bezahlen unerhört hohe Zinsen an Geldverleiher. Glücklicherweise gibt es private Organisationen, NGOs und andere Gruppen, die mit ihrem Spendenaufkommen aus Indien und aus dem Ausland helfen, die extreme Belastung der armen Bevölkerungsschichten zu lindern.

 

  • Hilft die indische Regierung finanziell?
    Die indische Regierung betreibt viele Krankenhäuser, Schulen und Heime, die für die Bevölkerung kostenfrei zur Verfügung stehen. Doch der Bedarf ist wesentlich größer als das Angebot. Wir konnten manchen unserer Kinder helfen, einen Ausweis zu erhalten, der den Grad ihrer Behinderung angibt. Das berechtigt sie, einen monatlichen Zuschuss von 1500 bis maximal 3000 Rupien (ca. 20-40 Euro) von der lokalen Regierung zu bekommen. Leider haben nicht alle, die diesen Zuschuss bräuchten, ihn auch bekommen.